Endlich Zeit!

Meine Wohnung ist blitzblank, mein Keller entrümpelt und ich hab schon mal für 300 Tage vorgekocht. Was kommt also als nächstes? Bye the way, ich finde es toll! Endlich Zeit für all das, was ich immer schon tun wollte und wofür mir die Arbeit und der Alltag immer die Energie geraubt haben. Endlich alles aus mir rausholen, was so in mir schlummert!

„Komm wir machen einen Manga-zeichnen-Onlinekurs!“ meint meine beste Freundin. Cool! Kann ich sicher gebrauchen. Irgendwann. Und sie hat noch mehr super Ideen!

Japanisch lernen, Gemüse im Wohnzimmer ziehen (wer weiß, vielleicht brauch ich das eher als gedacht) und Klopapier schöpfen (das brauch ich definitiv bald).

Oder ein Bild malen, ein Buch schreiben, einen Hymne komponieren. Und als Krönung: Einen Simulations-Fallschirm-Kurs. So tun als ob. Das ist besser als ein Netflix date mit Jason Bourne. Viel aufregender.

Und ich habe ja gesagt – zu allem.

Mein Leben ist mittlerweile völlig verplant, ich komme kaum zum Pinkeln.

Meine Tage beginnen um 5 Uhr in der Früh und enden nie. Mittags gibt es ein Power Napping von 7 Minuten. Schlafen ist begrenzt auf 5 Stunden. Schließlich muss ich meine Zeit nutzen! Soviel bekomm ich nie wieder geschenkt. Ausser bei der nächsten Corona Krise.

Da schleichen sich Gedanken in mein Gehirn ein, genauer gesagt in meinen Fünf-Stunden-high-speed-Schlaf. Ich träume von der Arbeit. Von meinem langweiligen durchgeplanten Leben. Von den kurzen Phasen Arbeit und langen Phasen „Durch-den-Tag-lümmeln“. Mittlerweile habe ich eine beginnende Gastritis und Schuppenflechte vom Stress. „Psychosomatisch, das ist der Corona Stress“, sagt mein Hausarzt via skype.

Ich muss mich erholen, mal Urlaub machen vom Corona Alltag. Das mach ich. Ich heb mir die viele Zeit auf. Fürs nächste Mal. Denn die nächste Krise kommt bestimmt …

Also: Bleibt entspannt, heiter … und daheim 😉

Eure Eva ❤️sprung